https://www.transform-magazin.de/?p=1413

„Wir reden viel zu viel“, das sagt einer, der eigentlich selbst sehr gern spricht. Van Bo Le Mentzel referiert auf Tagungen zum Thema Postwachstum und Postmaterialismus. Der Architekt wurde bekannt durch seine Möbel zum Selbermachen und fair-gehandelte Sportschuhe.

Über Definitionen streiten möchte er jedoch nicht. Und auf die Frage, warum er denn nun „nicht mehr arbeite“ sagt er nur:

„Ich habe meinen Bürojob aufgegeben, damit ich mehr Zeit für Arbeit habe.“

Daß sich spannende Fragen aus der des Sinns nach unserer Existenz ergeben, ist nicht neu. Aber was tun wir nun mit unserer Zeit? Es ist eine philosophische Frage, die wir wohl nur jede’r selbst für uns beantworten können. Aber damit steht man manchmal ganz schön alleine da.

Denn heruntergebrochen aufs eigene Ich wird die Frage nach dem „Sinn des Lebens“ schon etwas ungemütlicher. Warum bin ich hier? Ist es okay für mich, jeden Tag früh aufzustehen um mein Konto zu füllen, Versicherungen zu zahlen und ab und zu einen neuen Fernseher zu kaufen? Und kann ich mir diese Gedankenspiele überhaupt zugestehen, wenn Armut und sozialer Abstieg drohen?

Eine mögliche Herangehensweise beschreibt der britische Intellektuelle Tom Hodgkinson folgendermaßen:

„Meine Erkenntnis war, dass weniger Arbeit im konventionellen Sinne meine Produktivität eher noch steigerte. Die ganze Zeit des Nichtstuns versetzt einen in die Lage, massenhaft gute Ideen sammeln zu können. Wenn du dich deiner eigenen Faulheit gegenüberstellst wirst du herausfinden, was du wirklich tun willst und wirst wirklich lebendig.“

 

 

Das Interview mit Van Bo Le-Mentzel ist ein Appetizer für die Bayreuther Dialoge am 24./25. Oktober 2015. Die Frage nach dem Nutzen des Menschen steht dort im Vordergrund und geladen sind Gäste wie Götz Werner (dm), Uwe Lübbermann (premium Cola), Anna Kaiser & Jana Tepe (tandemploy), Rainer Voss, Michael Bohmeyer (meinGrundeinkommen) sowie die Damen und Herren Haus Bartleby.

transform Magazin ist Medienpartner der Veranstaltung.

Bild: CC0, unbekannt

 

 

Dranbleiben!

Wir sagen bescheid, wenn das neue Heft kommt.

Garantiert keine nervigen Mails oder Datenweitergabe.